Afrikanische Schweinepest: Präventionsmaßnahmen

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat ein Update zur Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) gemeldet.

Foto: BMEL

Danach verringert sich die Entfernung zu Deutschland. Ein Fall von ASP ist in Polen im Abstand von 12 km zur Grenze zu Sachen, beziehungsweise von 21 km zur Grenze nach Brandenburg aufgetreten.
Die ASP ist bislang noch nicht in Deutschland aufgetreten, führt jedoch in angrenzenden europäischen Staaten zu großen Verlusten in Hausschweinebeständen und bei Wildschweinen. Zurzeit treten vermehrt Fälle in Polen auf. Die Verschleppung erfolgt beispielsweise über Lebensmittel wie Schweinefleischerzeugnisse oder Wurstwaren, die in den betroffenen Ländern mitgenommen und dann nicht ordnungsgemäß entsorgt werden.

In diesem Zusammenhang hält das BMEL touristische Akteure an, (Fern-)Busreisende aus betroffenen Mitgliedstaaten präventiv zu informieren.

Hierfür stellt das BMEL beigefügten Handzettel in verschiedenen Sprachen zur Verfügung, die man auch in gedruckter Form über den RDA Internationaler Bustouristik Verband e. V. beziehen können:

  • Handzettel "Ostroute" in Deutsch, Englisch, Polnisch, Rumänisch, Tschechisch und Russisch
  • Handzettel "Westroute" in Deutsch, Englisch, Französisch und Flämisch

Bei Bedarf einfach eine E-Mail an Yvonne Blümling (yvonne.bluemling(at)rda.de) mit der gewünschten Anzahl unter Nennung des Handzettels ("Ostroute" und/oder "Westroute") schicken.

Indem Gruppenreiseunternehmen diese Informationen Reisenden zur Verfügung stellen, leistet man einen wichtigen Beitrag zur Prävention der Einschleppung der ASP nach Deutschland und für die Gesunderhaltung der Tiere hierzulande.

24.01.2020