FlixBus übernimmt Postbus

Der Fernbusanbieter FlixBus hat nach Megabus nun auch den Konkurrenten Postbus übernommen.

Foto: FlixBus

Das Megabus-Geschäft in Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien sowie Benelux übernahm der europäische Marktführer bereits am 28. Juni. Jetzt folgte auch der Mitbewerber Postbus.

Die Deutsche-Post-Tochter verkaufte ihre Linien- und Haltestellengenehmigungen, IT-Lizenzen und Kooperationsverträge an den Wettbewerber. Zu den Gründen für den Verkauf sagt Joachim Wessels, Geschäftsführer der Deutsche Post Mobility GmbH: „Unsere Erwartungen an die Wirtschaftlichkeit dieser Dienstleistung haben sich nicht ausreichend erfüllt.“

Bis zum 31. Oktober fahren alle Postbuslinien noch wie gewohnt weiter. Danach werden fast alle Linien in das Flixbus-Netz überführt. Für Buchungen ab dem 1. November werden die Kunden automatisch in das Buchungssystem von Flixbus weitergeleitet. Die Zubringerlinien zum Münchner Flughafen und die Fahrten von und nach Innsbruck und Salzburg werden jedoch noch bis zum 14. Dezember bzw.11. Februar 2017 durch Postbus bedient. Danach gehen auch sie an FlixBus, das seinen Marktanteil am Fernbusgeschäft (Kilometerleistung) damit auf über 80 % hochschraubt.

Die Deutsche Post zieht sich mit dem Verkauf komplett aus dem Fernbusmarkt zurück. Das Tochterunternehmen Deutsche Post Mobility GmbH bleibt allerdings weiterhin Teil der Deutsche Post DHL Group und fokussiert sich zukünftig noch stärker auf das Geschäftsfeld Post Reisen.

Megabus ist Teil der börsennotierten Stagecoach Group und betreibt Fernbusverkehre in Großbritannien, USA und Kanada. 2013 startete der britische Konzern die ersten grenzüberschreitenden Linien von London nach Paris, Amsterdam oder Barcelona. Später kamen Inlandsstrecken in Deutschland, Frankreich und Italien hinzu.

3.08.2016