Neues Kunstmuseum in Potsdam

Im Januar eröffnet in Potsdam das Museum Barberini im historischen Zentrum am Alten Markt.

Foto: Helge Mundt

Ausgangspunkt für die Präsentationen von Kunst von den Alten Meistern bis ins 21. Jahrhundert ist die Sammlung Hasso Plattners, in der ein Schwerpunkt auf dem Impressionismus liegt. Weitere Sammlungsbereiche sind die Amerikanische Moderne, Kunst der DDR-Zeit und Malerei nach 1989.

Friedrich der Große ließ in Potsdam 1771/72 das Palais Barberini als bürgerliches Wohnhaus am Havelufer in direkter Nachbarschaft zum Stadtschloss erbauen. Als Vorbild für das Palais diente dem Architekten Carl von Gontard der barocke Palazzo Barberini in Rom. Das bei einem Luftangriff im April 1945 fast vollständig zerstörte Gebäude wurde 1948 schließlich abgerissen und seit 2013 nach historischem Vorbild durch den Mäzen Hasso Plattner neu errichtet. Die Hasso Plattner Stiftung ist auch Träger des neuen Museums.

Vom 23. Januar bis 28. Mai 2017 präsentiert das Museum Barberini zwei Eröffnungsausstellungen („Impressionismus. Die Kunst der Landschaft“ und „Klassiker der Moderne. Liebermann, Munch, Nolde, Kandinsky“) und gibt Einblicke in seine Sammlung. Insgesamt werden über 170 Werke gezeigt. www.museum-barberini.com.

15.12.2016