Van Hool stellt elektrischen Trambus vor

Der belgische Bushersteller Van Hool hat bei der internationalen Fachmesse „Transports Publics“ seinen Trambus Exqui.City erstmals als vollelektrisch betriebene Variante präsentiert.

Foto: Van Hool

Der 18,61 m lange Gelenk-Trambus hat eine Kapazität von 107 Fahrgästen. Die Lithium-Ionen-Batterie mit einer Speicherleistung von 215 kWh ermöglicht eine Reichweite von 120 km. Sie treibt zwei elektrische, wassergekühlte Zentralmotoren mit einer Leistung von 160 kW aus der ELFA-2-Baureihe von Siemens an.

Die Batterie ist auf dem Dach montiert und kann sowohl über eine zehnminütige Schnelladung während des Betriebs als auch außerhalb der Fahrzeiten über einen „Plug-in-Stecker“ an der Vorderseite des Fahrzeugs über an das Stromnetz (Dauer: maximal vier Stunden) aufgeladen werden. Die ersten beiden Fahrzeuge mit dem futuristischen Design sollen im Laufe des Sommers an die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein (VHH) ausgeliefert werden.

Van Hool bietet den Exqui.City, den es zudem auch in einer 24 m langen Version gibt, mit verschiedenen umweltfreundlichen Antrieben an: als Trolleybusse, mit Hybridsystemen (dieselelektrisch und gaselektrisch), als Brennstoffzellenbusse oder mit Batteriebetrieb.

Seit der Präsentation des Basiskonzepts 2011 in Dubai wurden bereits 109 Fahrzeuge mit einer Länge von 18 m (Gelenkbusse) bis 24 m (Doppelgelenkbusse) an acht Städte ausgeliefert, u. a. an Metz (F), Parma (I), Barcelona (S), Genf (CH), Malmö (S), Bergen (N), Martinique (F) und Luxemburg (L). In der Van Hool-Fabrik im belgischen Koningshooikt werden derzeit weitere 50 Busse für die Auslieferung nach Linz (A) und Belfast (GB) montiert.

6.07.2016