Busmagazin 02/2014

 

 

 

 

Jahresabonnement hier bestellen

 

 

 

 

 

 

Top-Thema: Freizeit- und Themenparks - Premieren 2014

Achterbahn Dwervelwind im niederländischen Freizeitpark Toverland, Foto: Toverland
Freizeit- und Themenparks - Premieren 2014

Freizeit-,  Erlebnis- und Themenparks gehören zu den besonders innovationsfreudigen Branchen der Tourismuswirtschaft. Denn der Reiz des neuen oder ungewöhnlichen Erlebnisses mobilisiert Stammkunden wie Erstbesucher gleichermaßen. BUSMAGAZIN hat sich auf die Suche nach interessanten Premieren für die Saison 2014 gemacht.

Auf das Publikum ist im Gegensatz zum Wetter Verlass. Rund 70 bis 80 % der nach Angaben des Verbands  Deutscher Freizeitparks und Freizeitunternehmen (VDFU) jährlich rund 32 Mio. Gäste in den mehr als 200 deutschen Freizeitparks sind Wiederholungsbesucher. Klar, auch die setzen sich bei Sonnenschein eher in Bewegung als bei Regen und Sturm. Um den Widrigkeiten des Wetters zu trotzen, haben viele Anlagen in den vergangenen Jahren in ­wetterunabhängige Attraktionen investiert. Doch nur „Käseglocke“ ist auch nicht das Wahre, die Gäste suchen das Outdoorerlebnis, was für Zoos und botanische Anlagen noch mehr gilt als für klassische Freizeitparks. 

Ob drinnen oder draußen, den größten Reiz für Wiederholungsbesucher übt das noch nie Dagewesene  aus. Öfter mal was Neues sorgt also nicht nur für Gesprächsstoff und erhöhte Aufmerksamkeit, sondern gehört zur Strategie der Parkbetreiber. Das geht laut Prof. Albrecht Steinecke (Wirtschafts- und Fremdenverkehrsgeographie, Uni Paderborn) so weit, dass der hohe Investitionsdruck im Wettbewerb mit anderen Freizeiteinrichtungen in ­Rhythmen von ein bis zwei Jahren neue Attraktionen erforderlich macht.  

Fahrbericht: Unterwegs mit dem goldenen Drachen

Im Praxistest: der Golden Dragon XML 6125 LE, Foto: Görgler
Unterwegs mit dem goldenen Drachen

Einen chinesischen Bus bekommt man nicht alle Tage zum Testen. Umso gespannter waren wir auf den Low-Entry-Bus der King-Long-Tochter Golden Dragon. Und siehe da: Der Exot hinterließ einen erstaunlich guten Eindruck.

Omnibusse von Her­stellern aus asiatischer Produktion tauchen immer öfter auf den europäischen Märkten auf. Neben bereits bekannten Marken wie Temsa und Otokar (beide Türkei) zeigen zunehmend Produkte aus China Präsenz. So beeindruckt etwa BYD als Anbieter von Elektrobussen mit einer Batterietechnik, bei der die Hersteller aus Fernost seit geraumer Zeit eine dominierende Rolle spielen. 

Dagegen handelt es sich bei Golden Dragon – erstmals 2011 zur Busworld in Europa vertreten – um einen Allrounder mit Schwerpunkt Linie; wobei auch dieser Hersteller alternative Antriebe nicht außer Acht lässt. 

Als Generalimporteur für Golden Dragon im deutschsprachigen Raum tritt die GD Bus GmbH in Michelstadt auf – deren Repräsentant Georg Eitenmüller ist. Erste Schritte hatte der einstige Busunternehmer bereits 2008 mit Bussen von King Long gewagt, jedoch ohne anhaltenden Erfolg, was letztendlich zum Wechsel der Marke führte – auch wenn Golden Dragon als Tochterunternehmen mit dem bisherigen Partner eng verwandt ist.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in unserer Rubrik "Fahrzeugtests". 

Management: So lohnt sich eine eigene Waschanlage

Sorgsam reinigt die Drei-Bürsten-Portalanlage den Bus, Foto: Bünnagel
So lohnt sich eine eigene Waschanlage

Selber waschen oder waschen lassen? Diese Frage hat sich mancher Fuhrparkbesitzer sicherlich schon gestellt. BUSMAGAZIN erklärt, was es zu beachten gilt, wenn man mit dem Gedanken spielt, eine Portalanlage für den Betriebshof anzuschaffen.

Die hohen Investitions­kosten schrecken viele Fuhrparkbesitzer davon ab, sich eine Portalwaschanlage auf den Hof zu stellen. Ein fünfstelliger Betrag muss dafür aufgebracht werden, bei der Einrichtung einer Waschhalle sogar eine sechsstellige Summe. Mancher arbeitet da lieber mit einem kostengünstigen mobilen Gerät oder Hochdruckreinigern. Doch diese Wäsche von Hand ist personal- und zeitaufwendig. Andere lassen daher lieber bei öffentlichen Anbietern reinigen.

Doch auch dann sind die langfristigen Kosten nicht unerheblich. Je nach Anbieter und Rabattstaffelungen werden für die einfache Bus­wäsche netto in der Regel zwischen 28 und 33 E fällig. Besondere Zusatzleistungen wie Unterbodenwäsche, Extra-Einsprühen oder Hochdruckwäsche sind dabei noch gar nicht eingerechnet.

 

 

Botanische Ausstellungen: Gartenträume für Gruppen

Foto: Gärten von Schloss Trauttmansdorff
Botanische Ausstellungen

Parks und Gartenschauen haben nicht nur vielfältige botanische Erlebnisse zu bieten, sondern verbinden diese oft auch mit spannenden Veranstaltungen. BUSMAGAZIN zeigt, wo sich der Aufenthalt für Busgruppen im Jahr 2014 besonders lohnt.   

Viele Menschen haben zunehmend mehr Freizeit, und dennoch ist die Zeit für Urlaube begrenzt. Der Trend geht zu mehreren, aber kürzeren Reisen pro Jahr. Gleichzeitig erwartet der Urlauber ein genussvolles und erlebnisreiches Angebot, das etwas Neues oder Besonderes zu bieten hat. Selbst auf den Anreisewegen ist ein Erlebnis willkommen und wird immer häufiger auch erwartet.* 

Die sich ändernden Ansprüche der Reisenden müssen nicht zuletzt auch Gruppen- und Busreiseveranstalter in ihre Reiseplanung einbeziehen. Ausflugsziele und Zwischenstopps mit Erlebnischarakter sind gefragt. Eine gute Möglichkeit hierfür sind Botanische Parks und Gartenschauen, in denen das Blumen- und Pflanzenerlebnis oft mit zusätzlichen Highlights und Veranstaltungen kombiniert wird.  

Jubiläum: Konstanz feiert 600 Jahre Konzil

Stadtführer in Konstanz, Foto: Tourist-Information Konstanz
Konstanz feiert 600 Jahre Konzil

Fünf Jahre lang feiert Konstanz das 600. Jubiläum des Konzils, das als spektakuläres Gipfeltreffen der mittelalterlichen Christenheit in die Geschichte einging. Mit Ausstellungen, Musik­festivals und Theaterfestspielen bietet die Stadt am Bodensee von 2014 bis 2018 herausragende kulturelle Reiseanlässe. BUSMAGAZIN stellt gruppengeeignete Höhepunkte im Eröffnungsjahr vor.

Zu Beginn des 15. Jahrhunderts kamen Herrscher, Geistliche und Gelehrte in Konstanz zusammen, weil man nur in direkter Begegnung die gravierenden religiös-politischen Probleme der Zeit lösen und den kulturellen Austausch vollziehen konnte. Heute können Reisegruppen auf den vielfältigen Spuren der damaligen Ereignisse wandern – am Originalschauplatz der einzigen Papst­wahl nördlich der Alpen. 

Gibt es dabei den Besuchertyp, der nach Konstanz reisen sollte? „Nein!“, beteuert ­Arabella Schwier von der Stadt Konstanz. „Wir bieten ein breit gefächertes Programm für jeden. Ob als Tagesausflüge für Gäste, die in der Gegend ihren Urlaub machen, ob als gezielten, mehrtägigen Aufenthalt für Geschichtsinteressierte oder für Schulklassen, für jeden ist etwas dabei!“.  

Editorial: Neue Abenteuerwelten für Groß und Klein

Chefredakteur Dirk Sanne
Chefredakteur Dirk Sanne

Nichts Neues in den Parks? Von wegen! Es gibt auch 2014 wieder kleine und große neue Abenteuerwelten in den europäischen Themenparks zu entdecken. Kaum eine Branche ist so innovationsfreudig wie der Freizeitparksektor. Und das muss sie auch – kreativ und innovativ zu sein, ist für sie überlebenswichtig. Nichts ist so langweilig, wie ein Park voller alter Karussells und müdgewordener Fahrgeschäfte. 

Gerade der Reiz des neuen und ungewöhnlichen Erlebnisses ­mobilisiert Fans und Erstbesucher gleichermaßen. Einen modernen Freizeitpark vorausgesetzt, ist auf das Publikum auch Verlass. Über 70 % der 32 Mio. Gäste im Jahr allein in Deutschland kommen wieder, sagt der Verband der Deutschen Freizeitparks und Freizeitunternehmen (VDFU). Ein treueres Publikum kann man sich nicht wünschen. 

Aber dafür müssen die Parkbetreiber auch Engagement zeigen – auch weil die Parks untereinander im starken Wettbewerb stehen. Das erzwingt regelmäßig Neuinvestitionen in Attraktionen, wenn sie auf dem Markt bestehen wollen. Alle ein bis zwei Jahre müssen daher neue Freizeiteinrichtungen installiert werden. 

„Öfter mal was Neues“ sorgt also nicht nur für Gesprächsstoff und erhöhte Aufmerksamkeit unter den Fans von Achterbahn, Wild­wasserrutsche und Co., sondern gehört zur Überlebensstrategie der Parkbetreiber. Wer es richtig macht, ist schnell auf der Erfolgstour.

Ein Beispiel: Das niederländische Toverland („Zauberland“, an der Grenze zu Venlo) etwa startete 2013 richtig durch. 14 Mio. E ­investierten die Holländer in die Parkergänzung „magische Vallei“ (magisches Tal) und erweiterten so ihren ursprünglichen Kinder- und Familienpark zu einem vollwertigen Freizeitpark für alle Altersgruppen. Das Ergebnis der Investition: 2013 fuhren 120 000 Gäste mehr als 2012 ins Zauberland – ein sattes Plus von 40 %! 

In unserem Top-Thema zu den Freizeit- und Erlebnisparks („Freu Dich auf neue ­Attraktionen!“) ab Seite 28 haben wir uns auf die Suche gemacht und die Angebote der Parks nach bemerkenswerten Neuheiten und Erneuerungen durchstöbert, die wir Ihnen in unserm Beitrag präsentieren.

Übrigens: Allein in Deutschland stehen über 200 Freizeitparks, da ist für jeden Geschmack was dabei – viel Spaß bei der Auswahl!

Ihr Dirk Sanne (Chefredakteur)

Kontakt: d.sanne(at)kirschbaum.de