Busmagazin 09/2013

 

 

 

 

Jahresabonnement hier bestellen

 

 

 

 

 

 

Top-Thema: RDA-Workshop - Premieren kamen gut an

Am Stand von Service-Reisen
RDA-Workshop

1050 Anbieter auf 48.000 m2 Hallenfläche haben beim 39. RDA-Workshop in Köln für einen umfassenden Sortimentsquerschnitt gesorgt. Sie präsentierten die Portfolios von rund 55 Reiseländern und 70 Branchen.

Über eine stabile Resonanz freuten sich die Verantwortlichen nach Abschluss der Messe. Angesichts des fundamentalen Umbruchs in der B2B-Marktkommunikation sei das gleichbleibende Echo ein echter Erfolg, meldete der RDA. Das sahen auch die Fachbesucher so. In einer Befragung gaben 90 % des Publikums an, die persönlichen Erwartungen an die Messe hätten sich erfüllt. 88 % planten, 2014 wiederzukommen, und 97 % wollten den Besuch der Messe weiterempfehlen.

Allerdings geht der Bestand an Busbetrieben weiter zurück. Das bedeutet, dass in der Zukunft weitere Gruppenreiseunternehmen als Messebesucher hinzugewonnen werden müssen. Der Anteil ausländischer Fachbesucher belief sich 2013 erneut auf 25 %, sozusagen planmäßig, denn die schrittweise Internationalisierung ist er­klärtes Ziel der Organisatoren. 

Jede Menge Fotos und Impressionen vom RDA-Workshop 2013 finden Sie in unserer Bildergalerie.

Fahrbericht Neoplan Jetliner: Interessante Alternative

Im Test: der neue Neoplan Jetliner
Fahrbericht Neoplan Jetliner

Die Symbiose aus MAN-Basis und Neoplan-typischem Aufbau scheint bei der Wiedergeburt des Jetliners gut gelungen: Modern und mit sanften Antritt – so unser erster Eindruck vom Hochbodenbus aus Plauener Produktion.

Dass man schicke Kombibusse bauen kann, hatte MAN bereits mit dem flott gestylten Lion´s Regio bewiesen. Dem steht die Schwes­termarke mit dem neuen Jetliner in nichts nach. Beide Baureihen basieren auf identischer Technik und haben – zumindest außen – die gleichen Maße.

Allerdings verfügt der Jetliner über 192 mm mehr Bodenhöhe (1.064 mm) als der Lion´s Regio (860 mm) und kann daher erheblich mehr Gepäck bunkern – was ihn auch reisefreundlicher macht. Somit füllt er eine Lücke im Programm beider Marken – wie sie der Wett­bewerb schon länger erkannt und umgesetzt hat, als Beispiel seien nur die H-Busse aus Setras MultiClass-Baureihe genannt.


Den kompletten Beitrag lesen Sie in unserer Rubrik "Fahrzeugtests".

Alternative Antriebe: Wird Bonn Trendsetter bei E-Bussen?

Der elektrische Antrieb des E-Bus 12 von BYD überzeugte beim Testbetrieb
Alternative Antriebe

Die ehemalige Bundeshauptstadt könnte ­europaweit die erste Kommune sein, die ihren ÖPNV komplett auf Elektroantrieb umstellt. Umfangreiche Studien und Versuche sind geplant. Als Einstieg hat man bereits einen chinesischen BYD-Bus über vier Wochen lang getestet.

Bisher waren die Stadtwerke Bonn (SWB) eher zurückhaltend, wenn es um den Einsatz alternativer Antriebe für den ÖPNV ging. Ein reibungsloser Betrieb sowie die nötige Verfügbarkeit der Fahrzeuge rangierten vor kostspieligen Experimenten. Doch angesichts ständig steigender Dieselpreise (plus 80 % in den letzten zehn Jahren) und der Vermarktung von Ökostrom eröffnen sich neue Wege.

Die will Jürgen Reining, SWB-Geschäftsführer, nun angehen. Und zwar mit gebündelter Energie. So arbeitet das Fraunhofer Institut Dresden an einer Machbarkeitsstudie, zudem sind als Kooperationspartner ­Vossloh Kiepe (Spezialist für elektrische Antriebe), der TÜV Rheinland, die IHK, die Stadt Bonn und das stadteigene Energieunternehmen „SWB Energie und Wasser“ beteiligt.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in unserer Rubrik "Fachbeiträge".

Weihnachtsmärkte: Am Anfang war der Lebkuchen

Auf dem Weihnachtsmarkt in Koblenz
Weihnachtsmärkte

Weihnachtsmärkte sind für viele Busunternehmer und Gruppenreiseveranstalter lukrative Ausflugsziele. Die beliebten Highlights in der dunklen Jahreszeit haben ­hierzulande eine lange Tradition. Bereits im Mittelalter fing alles an – mit Lebkuchen.

Etwa im 13. Jahrhundert verbreitete sich in den großen Städten entlang der Handelsrouten das „Leb­zelterhandwerk.“ Der Grund: Hier waren die teuren und seltenen Gewürze für die begehrten Pfeffer- und Lebkuchen ­vorhanden. Traditionelle Weihnachtsmärkte hießen deswegen in ihren Anfangszeiten oft „Lebzeltermarkt“. Einblicke in die Welt der ­Lebkuchen­herstellung und der exotischen Gewürze erhalten Busgruppen z. B. bei dem Nürnberger Traditionsunternehmen Lebkuchen Schmidt.  

Skandinavien: Frischer Wind für Nordkap & Fjorde

Typisch Norwegen: die Lofoten
Skandinavien

40 Grad im Schatten und keine Luft zum Atmen? Angesichts der anscheinend immer heißer werdenden Sommer in Deutschland und Mitteleuropa bieten sich skandinavische Länder als ideales Reiseziel für Veranstalter an, die ihren Gästen extreme Hitze ersparen möchten. BUSMAGAZIN stellt neue Reiseideen für Norwegen vor.

Schon heute gehört Skan­dinavien bei deutschen Reisenden zu den Top 10 der Busreiseziele im Ausland (Quelle: Reiseanalyse 2013, Urlaubsreisen ab fünf Tagen Dauer). Und eine wachsende Anzahl an potenziellen Urlaubern interessiert sich für die nordeuropäischen Destinationen. So denken beispielsweise laut Reise­analyse 2013 mehr als 14 % der befragten Busreisenden, dass in den kommenden drei Jahren eine Reise nach Norwegen generell oder sogar ziemlich sicher für sie in Frage kommt. 

Editorial: RDA-Workshop - Vielschichtiges Bild

Chefredakteur Dirk Sanne
Chefredakteur Dirk Sanne

Die Frage, die wir regelmäßig nach dem Workshop stellen, lautet: „Wie war es?“ Richten wir diese Frage allein an die Verantwortlichen der RDA-Workshop GmbH und des Verbandes so erhält man die Antwort: „Eigentlich wie immer“. 

Folgt man nun den anschließenden offiziellen Verlautbarungen, dann sind dieses Jahr, wie die Jahre zuvor, rund 90 % der Workshop-Besucher glücklich, da sich ihre Erwartungen erfüllt haben. Über 80 % wollen im nächsten Jahr wieder nach Köln kommen und bald 100 % empfehlen den Workshop gar weiter. 

Kein Vorwurf an das RDA-Workshop-Marketing, es gehört zum Job, die Messe in einem guten Licht darzustellen – auch wenn die Messestrategen hier wohl mal wieder dick auftragen. Hören wir jedoch im Nachgang sozusagen in die Messe rein und fragen Teilnehmer, so wird das Bild weitaus vielschichtiger.

Ein bekannter Busunternehmer bestätigte uns z. B., dass er durchaus gerne nach Köln kommt und auch erfolgreich Geschäfte tätigt. MAN war mit dem Besucherandrang auf seinem Stand mehr als zufrieden und Italweg meldete: „Sowohl die Zahl der Besucher am Gemeinschaftsstand, als auch die Qualität der Fachgespräche haben eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr erfahren. Und dies vor dem Hintergrund nachlassender Besucherzahlen!“

Dagegen stehen mindestens 2.000 m2 weniger verkaufte Hallenfläche, ein z. B. nur noch halb so großer Daimler-Stand und enttäuschte Paketer auf der anderen Seite der Bilanz: „Die Aussteller müssen sich, bedingt durch die jährlich dramatisch fallende Zahl von Busreiseveranstaltern, unserer Meinung nach davon verabschieden“, betont Uwe Schneider, GTW-Geschäftsführer, „hohe Erwartungen nach immer besseren Messeverläufen oder erfolgreicheren Kontakten zu hegen“.

Der weiter negative Besuchertrend lässt im Übrigen den RDA keinesfalls unberührt. RDA-Präsident Richard Eberhardt: „Für die nächsten Jahre ist eine der Kernaufgaben der Workshop-Macher, neue Kundenkreise zu erschließen. Der Reisebürotag ist der richtige Weg, die selbstveranstaltenden Reisebüros für den Bus zu begeistern.“

Unseren diesjährigen Gesamteindruck vom Workshop finden Sie in unserem Top-Thema ab Seite 29. Und unter dem Titel „Premieren kamen gut an“ zeigen wir dabei auch auf, wo der Workshop 2013 punkten konnte.

 

Einen wirklichen Treffer hat die Workshop GmbH beispielsweise mit ihrer Sondershow Fernlinienverkehr am letzten Messetag gelandet. Unbestreitbar war diese Tagesveranstaltung auf dem Trendforum – hier diskutierten Busunternehmer, Fernreisemanager und Touristiker intensiv über die Zukunft dieses neuen Geschäftsfeldes – ein voller Erfolg. Der Besucherandrang war groß, die dortigen Plätze vor dem Podium blieben den ganzen Tag durchweg gut besetzt. Hier langweilte sich mangels Resonanz niemand, sondern alle engagierten sich aktiv an den Gesprächen und fassten beharrlich nach.

Ihr Dirk Sanne (Chefredakteur)

Kontakt: d.sanne(at)kirschbaum.de

 

 

 

Fotos: Service-Reisen Heyne, Görgler, P!ELmedia, alpetour, Verlag