Busmagazin 09/2014

 

 

 

 

Jahresabonnement hier bestellen

 

 

 

 

 

 

Top-Thema/IAA 2014: Auf dem Weg zum Erfolg

Grafik: VDA
IAA 2014

Es ist wieder soweit, die IAA 2014 öffnet vom 25. September bis 2. Oktober in Hannover ihre Tore. Die 65. Ausgabe der Messe rechnet mit gut 2.000 Ausstellern und erwartet 260.000 Besucher.

In Hannover trifft sich auch 2014 wieder die automobile Nutzfahrzeugwelt. Die IAA Nutzfahrzeuge ist unbestritten die Leitmesse für Mobilität, Transport und Logistik rund um den Globus. Ihr umfassen­des Profil aus Innovationen, Ausstellern, verschiedenster Gruppen und Branchen, Diskussionen und nicht zuletzt die fachkundige Besucherstruktur bilden ein Angebot, das es so auf der Welt kein zweites Mal gibt. 

Neben den Transportern und Trucks sind auch alle wesentlichen Omnibusbauer und -aufbauer vertreten. Seit einigen Jahren präsentieren sich dabei parallel zu den europäischen Unternehmen zunehmend asiatische, ­türkische und russische ­Hersteller von Bussen bzw. von Komponenten und ­Komforteinrichtungen.

 

 

Fahrbericht Irizar i6: Einstieg in den Komplettbusbau

Markant und elegant zugleich zeigt sich der Irizar „i6“, Foto: Görgler
Irizar i6

Irizar-Busse sind weltweit unterwegs – nur recht selten in Deutschland. Unsere Fahrvorstellung des Reisehochdeckers „i6“ wird ergänzt um Informationen zur künftigen Vertriebsstrategie. Man darf gespannt sein, gerade was die Entwicklung des spanischen Herstellers als Anbieter von Integralbussen angeht.

Wie hieß es so schön von den Verantwortlichen im Rahmen einer Werksbesichtigung bei Irizar: „Liefern Sie uns ein Fahrgestell und wir bauen den Bus Ihrer Wahl.“ Dies zeugt von der Flexibilität des Unternehmens, jedoch auch von einer Tra­dition, die gerade in Spanien länger überlebt hat als bei uns: der klassische Busaufbau. Somit sind Irizar-Busse weltweit auf unterschiedlichen Fahrgestellen unterwegs, sei es von Iveco, Scania, Volvo, MAN oder auch Mercedes-Benz – je nach Markt und Strategie, mitunter als Produkte bewährter Koopera­tionen wie zwischen Scania und Irizar. 

Den kompletten Beitrag lesen Sie in unserer Rubrik "Fahrzeugtests". 

 

 

Management: Einladung zum Sicherheitstraining

Einladung zum Sicherheitstraining

BUSMAGAZIN und Neoplan Academy bieten in einer gemeinsamen Aktion ein Fahrsicherheitstraining an. Erfahren Sie am 21. und 22. November 2014 im wahrsten Sinne des Wortes, welche Kräfte auf einen Omnibus wirken und Sie ins Schleudern bringen können. Angesprochen sind hauptsächlich Unternehmer, Selbstfahrer und Mitglieder des Managements (Führerschein D ist Voraussetzung).

• Professionelles Trainerteam
• Kurventechnik
• Brems- und Ausweichmanöver
• Nässe und simulierte Schneeglätte

Jetzt anmelden!

 

 

RDA-Workshop: Schampus zum Jubiläum

Die Paketer ließen die Champagnerkorken knallen: Durchweg meldeten sie hervorragenden Besuch beim Workshop – wie beispielsweise bei Touren Service Schweda, Foto: Sanne
RDA-Workshop

Optik und Orders: Vieles stimmte beim 40. RDA-Workshop in der Domstadt. Wir werfen einen Blick auf die wichtigsten ­Kennzahlen der Bustouristikmesse und haben für Sie einige ­Reisetrends der Zukunft aufgespürt. 

Der „RDA-Workshop wird aufpoliert“, hatte BUSMAGAZIN im Vorfeld des Branchentreffs in Köln ge­titelt. Und tatsächlich: Bereits der ansprechende Eingangsbereich mit den riesigen RDA-Lettern, den blauen „40“ Ziffern für das Messejubiläum und dem Messepersonal, das kleine Geschenke reichte, machte Lust auf den neuen Auftritt.

Der positive Eindruck setzte sich in den beiden Messe­hallen nahtlos fort. Die breiten Boulevards und die langen Blickachsen verbesserten die Übersicht erheblich und rückten gerade die Normstände stärker in Szene. Die in Augenhöhe montierten Wegweiser vereinfachten die Orientierung. Die Teppiche in den Gängen werteten die Passagen auf und machten sie lichter. Abgesehen davon war es weniger ermüdend, auf den Läufern zu gehen. Auch die Sitzmöbel auf den Boulevards wussten zu gefallen und ­hatten den echten Nutzen, sich im hektischen Messe­geschehen einen Moment besinnen zu können.

 

 

Gesundheit & Entspannung: Wohlbefinden inklusive

Modern und hinreichend groß sollte der Spa- und Wellnessbereich sein, Foto: Tourist Information Bad Gögging
Gesundheit & Entspannung

„Wem Gesundheit fehlt, dem fehlt alles“, sagt man in Frankreich. Aber wohl nicht nur dort: Immer mehr deutsche Reisegäste machen sich auf den Weg, um Körper und Seele ins Gleichgewicht zu bringen. Am Megatrend „Gesundheit & Entspannung“ kommt die Tourismusbranche schon lange nicht mehr vorbei. Tendenz steigend, wie zahlreiche Studien belegen.

Diese Diagnose bestätigt auch die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) mit ihrer Studie „Wellness Trends 2013: Was erwarten die Gäste?“ Die Bilanz der ­Erhebung – u. a. in der Zusammenarbeit mit den Wellnesshotels und Resorts – ist eindeutig: Die Branche boomt. Der Marktanteil der Wellnessreisen ist im ­Vergleich zum Vorjahr um 24 % gestiegen.

Die Reisenden haben dabei klare Motive, warum sie immer mehr nach Massagen, Aquafitness, Ayurveda-Behandlungen oder Nordic-Walking fragen. Sie wünschen sich „Erholung vom stressigen Alltag“, „Etwas für die Gesundheit zu tun“, „Burnout vorzubeugen“.

Den kompletten Beitrag finden Sie in unserer Rubrik "Fachbeiträge".

 

 

Weihnachtsmärkte: Lohnende Ziele im Advent

Einzigartige Location: der Wintermarkt auf dem Flughafen München, Foto: Flughafen München GmbH
Weihnachtsmärkte

Mit den Weihnachtsmarktfahrten bildet die Zeit von Ende November bis Ende Dezember eine der ertragreichsten für die Bustouristik im Jahres­kalender. Im zweiten Teil unserer großen Übersicht zu den Highlights 2014 finden Sie alles Wissenswerte rund um 16 verschiedene Märkte und ­Anbieter, deren Aufnahme ins Reiseprogramm sich lohnen könnte.

Der Brauch, Musik, Tanz und manchmal auch Schauspiel in die Weihnachts­märkte zu integrieren, entstand im 17. Jahrhundert. Bereits im 14. Jahrhundert wurde hierzulande Handwerkern in der Adventszeit erlaubt, auf Marktplätzen Verkaufsstände zu errichten. Und heutzutage gibt es nicht nur im deutschsprachigen Raum Weihnachtsmärkte, sondern auch in Städten wie Prag, Budapest, Stockholm, Barcelona und sogar in New York – direkt am Rockefeller Center.

 

 

Editorial: 65. IAA Nutzfahrzeuge - Zukunft bewegen

Chefredakteur Dirk Sanne
Chefredakteur Dirk Sanne

Weit über eine Viertelmillion Besucher kamen 2012 aus aller Herren Ländern zur letzten IAA Nutzfahrzeuge. Genauer: Exakt 262.300 IAA-Besucher zählte der Verband der Automobilindustrie (VDA) als Veranstalter an den Drehkreuzen bei den Eingängen zu den Messehallen. Die Zahl lag damit 9 % über der des Jahres 2010. Eine beachtliche Nachfrage, die die Erwartung des VDA nach eigenen Angaben weit übertroffen hat: „Die 64. IAA Nutzfahrzeuge konnte mit mehr Weltpremieren, mehr Ausstellern, mehr Fläche und mehr Besuchern ein Ausrufezeichen setzen und war ein voller Erfolg. Unter Berücksichtigung des konjunkturellen Gegenwindes in West- und Südeuropa im Verlauf des Messejahres ist dieses Ergebnis noch höher zu bewerten.“

Wohl gemerkt, wir reden hier nicht über die Pkw-IAA, die aufgrund der Emotionalität vieler ihrer Produkte – gemeint sind die Autos von Ferrari, Porsche und Co. – schon immer eine ganz andere Taktzahl kennt. Die musste übrigens 2013 mit 900.000 Besuchern ein Minus von 28.000 Gästen hinnehmen.

Die Fahrzeuge sowie die dazugehörigen Komponenten und Aufbauten, die 2012 auf der IAA Nutzfahrzeuge ausgestellt waren und in wenigen Wochen vom 25. September bis 2. Oktober wieder in Hannover ausgestellt werden, dienen allein dem Transport von Waren und Personen. Sie sind eigentlich nur betriebswirtschaftliches Mittel zum Zweck und wecken weniger emotionelle Leidenschaft.

So gesehen sind eine Viertelmillionen Menschen, die sich auf der IAA über Lastkraftwagen, Transporter und Omnibusse informierten, tatsächlich ein großer Erfolg für die Nutzfahrzeugindustrie.

Ein Erfolg, den der VDA dieses Jahr gerne wiederholen möchte. Auch 2014 will Hannover Schaufenster für die Innovationskraft der gesamten Branche sein und seinem Ruf als weltweit größte Mobilitäts-, Transport- und Logistikmesse vollauf gerecht werden.

„Zukunft bewegen“ – so lautet das Motto der diesjährigen IAA. Und entsprechend dieser Aussage ruht der Fokus während der Messetage auf verschiedenen Schwerpunkten. Im Mittelpunkt stehen u. a. Umweltschutzthemen wie die ­Reduzierung der CO2-Emissionen und alternative Antriebe bzw. Kraftstoffe. Am China- (26.9.) bzw. am Indien-Tag (1.10.) wirft man des Weiteren einen Blick auf diese Großmärkte und ihre Herausforderungen. Und natürlich stehen die neuesten und in die Zukunft weisenden Motoren- und Fahrzeug­techniken im Zentrum des Geschehens. Aber auch Barrierefreiheit, Fernbusverkehr oder Kraftfahrerqualifizierung sind Messethemen, die in den Hallen oder in Fachforen behandelt werden.

Wir laden Sie nunmehr ein, sich in diesem Heft – im Vorfeld der Messe – in unserem großen IAA-Bericht (ab Seite 15) über die wesentlichen Highlights auf dem kommenden ­Branchentreff ausführlich zu informieren.

Wir wünschen informatives Lesen

Ihr Dirk Sanne (Chefredakteur)

Kontakt: d.sanne(at)kirschbaum.de