Busmagazin 10/2013

 

 

 

 

Jahresabonnement hier bestellen

 

 

 

 

 

 

Top-Thema: Busworld - Premieren rund um Euro 6

Jede Menge Neuheiten rund um den Bus sind auf der Busworld in Kortrijk zu sehen
Premieren rund um Euro 6

Die 22. Busworld in Kortrijk steht ganz im Zeichen der Euro-6-Norm und wird zahlreiche Premieren im Reise- und ÖPNV-Segment präsentieren. Dagegen ist der Trend zu alternativen Antrieben verhaltener geworden. BUSMAGAZIN zeigt, was die Besucher in Kortrijk erwartet.

Der Branchentreff in Belgien informiert rundum, was Stand der Technik ist. Mercedes-Benz z.B. stellt seinen neuen Reise-Midi Tourismo „K“ vor. Gleich drei Premieren hat der niederländische Hersteller VDL Bus & Coach angekündigt, darunter den ab Mitte 2014 lieferbaren Hochbodenbus VDL Futura FMD2. Rundum mit Euro-6-Antrieben präsentiert die MAN Truck & Bus AG ihre beiden Busmarken MAN und Neoplan. Und auch der polnische Busbauer ­Solaris zeigt in Kortrijk seine jüngsten Innovationen auf dem Weg zum emissionsfreien Fahren sowie in Sachen Euro 6. 

Fahrbericht Otokar Vectio 290 T: Reisemidi mit Potenzial

Im Test: der Otokar Vectio 290 T
Fahrbericht Otokar Vectio 290 T

Der Reisemidi Otokar Vectio T hat mit gutem Gesamtpaket und attraktivem Preis das Zeug dazu, auch auf dem mitteleuropäischen Markt erfolgreich zu sein. Eine Reihe von Kinderkrankheiten haben die Türken nun beseitigt – und die Euro-6-Version steht auch schon in den Startlöchern.

Das Segment der 9 bis 11 m langen Reisemidis ist attraktiv und verfügt durchaus über Wachstumspotenzial in Mitteleuropa. Denn zum einen sinken die Gruppengrößen tendenziell, zum anderen ist die Kundschaft der Hersteller preissensibler geworden.

Der Tourino von Mercedes-Benz beispielsweise startet erst bei einem üppigen Basispreis von 210 000 Euro. Außerdem wird er demnächst durch einen etwas größeren Nachfolger ersetzt. Anderen Herstellern und Aufbauern fehlt es am notwendigen Servicenetz nördlich der Alpen.

Den kompletten Beitrag lesen Sie in unserer Rubrik "Fahrzeugtests".

Setra TopClass 500: Neues Gesicht, neue Technik

Setras TopClass 500 feiert auf der Busworld Premiere
Setra TopClass 500

Die neue TopClass dürfte das Highlight unter allen Busworld-Premieren sein – schließlich gibt Setras Premium-Baureihe den Ton an, wenn es um die Symbiose aus Komfort, Technik und Eleganz geht.

Eine Revolution hat es bei der neuen TopClass (TC 500) nicht gegeben: Kein komplett neues Design wie bei der ComfortClass 500 (CC 500) und eine La Linea – der legendäre Silberstreifen unterhalb der Dachkante – wie zuvor auch. Doch bereits auf den zweiten Blick wird deutlich, dass die TC 500 in vielen Details doch anders und somit dynamischer wirkt. 

Dies vermittelt vor allem die neu gestaltete Front, mit stärkerer Wölbung in der Scheibe und schwarzer Blende zwischen den keck anmutenden Lampenelementen, deren Blinklichter jetzt separat eingelassen sind. Die seitlich von der B-Säule an aufstrebende Silberlinie wurde beim Übergang an die Dachkante geteilt, wodurch der Bug insgesamt wie aus einem Guss scheint. Ansonsten zeigen sich die Flanken frei von jeder Spielerei. 

Den kompletten Beitrag lesen Sie in unserer Rubrik "Fahrzeugtests".

Wie Paketer mit Schnäppchen preissensible Kunden locken

Schnäppchenreisen sind zunehmend gefragt
Spar- und Schnäppchenreisen

Spar- und Schnäppchenreisen sollen günstig, aber nicht billig sein. Diesen Spagat gilt es zu schaffen, um erfolgreich und dauerhaft dieses Segment bedienen zu können. Wie machen die Paketreiseveranstalter dies? BUSMAGAZIN hat nachgefragt.

Im Jahr 2004 hat die Unternehmensberatung Hering Schuppener in ihrer Studie „Tourismus im Umbruch: Die Geburt einer neuen Urlaubergeneration“ die Marktperspektiven bis 2015 untersucht. Heute, knapp zehn Jahre später, muss man anerkennend Respekt sollen, denn viele Vorhersagen der Untersuchung sind tatsächlich eingetroffen. U. a. hieß es darin: „Neben der Zersplitterung in spezialisierte Dienstleistungen und Produkte ist vor allem eine Polarisierung der Märkte zu beobachten. Während sich die preisliche und qualitative Mitte ausdünnt, wachsen die Peripherien – Discount und Luxus – überproportional.“ 

Marktforschung: Mit dem Bus ins Einkaufsparadies

Shopping zählt zu den liebsten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen
Mit dem Bus ins Einkaufsparadies

Für fast ein Drittel aller Deutschen ist der Einkaufsbummel die liebste Freizeitbeschäftigung. Kein Wunder also, dass der Shoppingtourismus ein Wachstumsmarkt ist, von dem auch Bus- und Gruppenreiseveranstalter profitieren.

Wer ist eigentlich die Zielgruppe für Shoppingtouren? Eine Studie der Universität Trier (in Zusammenarbeit mit der Econ-Consult Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Beratungsgesellschaft mbH und dem EHI – EuroHandels­institut) definiert sie wie folgt: „Shoppingtouristen können alle Arten von Touris­ten sein, die während ihrer Reise Aktivitäten zum Zweck des Erlebniseinkaufs unternehmen; hier kommen sowohl Geschäftstouristen als auch Kurtouristen wie Tagestouristen und Urlaubsreisende als Zielgruppen in Frage.“

Editorial: Busworld zeigt Bustechnik vom Feinsten

Chefredakteur Dirk Sanne
Chefredakteur Dirk Sanne

Mitte Oktober pilgert wieder eine Karawane von gut über 30.000 Busspezialisten und -fans für gut eine Woche ins west­flämische Kortrijk. Vom 18. bis 23. Oktober öffnet dort in Belgien die ­Busworld ihre Pforten und bildet für einen Moment den Nabel der Welt in Sachen Omnibustechnik. 

Die 22. Fachmesse dieser Art steht nach 2011 erneut ganz im Zeichen der Euro-6-Norm. Das wundert nicht, denn Euro 6 ist nun einmal eine zwingende Voraussetzung für den Fahrzeugverkauf in West- und ­Zentraleuropa. Denn ab Januar 2014 müssen alle neu zugelassenen ­Omnibusse in der EU verbindlich diesen Schadstoffstandard einhalten.

Entsprechend rüsten MAN/Neoplan oder Daimler ihre ganze Flotte auf den Euro 6 um. Vom Travego über den Citrao bis hinab zum Kleinbus Sprinter entsprechen alle in Belgien präsentierten Daimler-Modelle bzw. ihre Motoren dem höchsten Umweltschutzstandard.  

Und auch die Fahrzeugbauer, die Motoren zukaufen, wie Göppel, der in seiner go4city-Baureihe auf DAF-Aggregate setzt, fahren gemäß dieser europäischen Öko-Norm. Außerhalb dieser „grünen“ EU-Bannmeile rollt allerdings auch weiterhin so mancher Neuwagen mit hierzulande längst abgelaufenen Emissionsgrenzwerten aus den Hallen der Händler. 

Dagegen ist der bisherige Trend zu alternativen Antrieben verhaltener geworden. Kaum ausreichend war z. B. die Nachfrage zu Hybridbussen, weshalb der Gelenkbus Citaro G BlueTec Hybrid nicht auf Euro 6 ­adaptiert wird. Verhalten äußerte sich Hartmut Schick (Leitung Daimler Buses) zudem zur Entwicklung von Elektrobussen. Die stehen erst später an und sollen in enger Abstimmung mit Betreibern entwickelt werden. 

Da ist in Kortrijk der polnische Bausbauer Solaris schon optimistischer unterwegs: Nach der Premiere des batterie-elektrisch betriebenen Urbio 8.9 electric vor zwei Jahren folgt nun die des Urbino 12 electric. Stand-Highlight ist das neue automatische Schnellladesystem für E-Busse, das auf dem Fahrzeugdach montiert ist. In Sachen Innovation sind die Polen wieder einmal kreativer als der ­Wettbewerb. 

Und natürlich spielt auch in Belgien die Liberalisierung des deutschen Fernbusmarktes eine gewisse Rolle. Reisehochdecker à la MAN-Cityliner mit Snackautomat (inkl. Bezahl- und Gutscheinsystemen), Infotainmentsystem und Hublift sind genau für dieses Geschäftsfeld konzipiert. 

In unserem Messeüberblick „Premieren rund um Euro 6“ ab Seite 12 informieren wir Sie ausführlich über alle Neuheiten und Optimierungen in Sachen Bustechnik vom Feinsten, die Sie Mitte des Monats in Kortrijk sehen können. Wir wünschen informatives Lesen.

Ihr Dirk Sanne (Chefredakteur)

Kontakt: d.sanne(at)kirschbaum.de

 

 

 

Fotos:Busworld, Bünnagel, Daimler, Vege/www.fotolia.de, Sindy/www.fotolia.de, Verlag