Busmagazin 12/2014

 

 

 

 

Jahresabonnement hier bestellen

 

 

 

 

 

 

Top-Thema: Klassenfahrten und Jugendreisen

Cooles Ziel für Klassenfahrten: das Gondwanaland im Zoo Leipzig, Foto: Zoo Leipzig
Klassenfahrten und Jugendreisen

Optimismus auf breiter Front: Nach den guten Ergebnissen für das Jahr 2014 blicken Gruppenreiseveranstalter und Freizeiteinrichtungen, die Wert auf attraktive Kinder- und Jugendreiseangebote legen, auch für 2015 erwartungsvoll in die Zukunft. Das geht aus der jährlichen Herbst-Saisonumfrage des Deutschen Fachverbandes für Jugendreisen („Reisenetz“) hervor.

Unterschätzt, nach wie vor! Wenn es um „Quote“ geht, werden Kinder- und Jugendreisen heute oft noch unter ferner liefen eingereiht. Dabei ist das wirtschaftliche Potenzial in diesem Segment beträchtlich, wie aus einer kürzlich ver­öffentlichten Studie des ­Bundesministeriums für Wirtschaft (BMWi) hervorgeht. Demnach sorgen Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene für ein Bruttoumsatzvolumen von mehr als 50 Mrd. Euro (Zahlen aus 2013) bei rund 62 Mio. Übernachtungsreisen und 670 Mio. Tagesausflügen. Also alles andere als „Peanuts“, eher in Richtung „Hausnummer“ tendierend. 

Unbestritten ist laut „Reisenetz“ die pädagogische und soziale Bedeutung dieser Reisen. Aber Geld damit verdienen? Allein die rund 100 Mitglieder des Deutschen Fachverbands für Jugendreisen generieren mit der Zahl von mehr als 1 Mio. junger Reisenden pro Jahr einen Umsatz von über 350 Mio. Euro. Nicht nur das, mehr als 1.000 Arbeitsplätze in den im „Reisenetz“ organisierten Betrieben sind dem Segment Jugendreisen zuzuordnen.

 

 

Fahrbericht Setra ComfortClass: Das Setra-Quartett

ComfortClass für neue Aufgaben (v. li.): S 519 HD, S 511 HD, S 516 MD und S 515 MD, Foto: Görgler
Fahrbericht Setra ComfortClass

Mit vier weiteren Typen hat Setra die Erneuerung seiner Baureihe ComfortClass abgeschlossen. Wir haben das Quartett aus zwei Mitteldeckern, einem Midi und einem 15-m-Bus bereits gefahren. Kommen Sie mit auf unsere Tour rund um den Neusiedler See . . .

Bereits am Flughafen Wien, der gerade mal 40 km von der bekannten Seenlandschaft im Burgenland entfernt liegt, hatte Setra seine weinroten Vorführer aufgestellt. Die Lackierung passte denn schon mal zu unserer Destination, deren Bekanntheitsgrad auch durch den Weinbau gefördert wird. Doch das sollte uns alles nicht berühren als vielmehr die Tatsache, dass die vorgesehenen Testrunden abseits der Autobahnstrecke (A4) einen Mix aus Überlandrouten, Ortsdurchfahrten und sanfter Hügellandschaft bildete. Genug Gelegenheit, die neuen Setra-Typen hinsichtlich Handling, Komfort und Antrieb zu testen.

Unser erster neuer Bus-Typ trat direkt in zwei Längen an: S 515 MD (12 295 mm lang) und S 516 MD (13 115 mm). „MD“ steht für Mitteldecker und bezieht sich auf die Bodenhöhe von 1 160 mm. Die beiden Zweiachser bilden somit die Nachfolger der GT-Busse aus der ComfortClass 400 (Euro 5).
 

Den kompletten Beitrag lesen Sie in unserer Rubrik "Fahrzeugtests". 

 

 

Fahrsicherheitstraining: „Das war einfach genial“

Auf dem Weg zur nächsten Übung: Insgesamt 26 Busfahrer ließen sich von der Neoplan academy ausbilden, Foto: Sanne
Fahrsicherheitstraining

26 Teilnehmer erlebten beim Fahrsicherheitstraining von BUSMAGAZIN und der Neoplan academy die Grenzbereiche der Fahrphysik und eigneten sich eine solide theoretische Basis für die mögliche Bewältigung einer künftigen Notsituation im Arbeitsalltag an.

Das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) sieht die Möglichkeit vor, alle fünf Pflichtmodule für die Fahrerweiterbildung im Umfang von 35 Stunden zu absolvieren, ohne nur einmal dabei hinter dem Steuer gesessen oder gar den Bus betreten zu haben. Bei den siebenstündigen Modulen „Sozialvorschriften, Risiken und Notfälle“ oder „Markt und Image“ mag das ja durchaus seine Berechtigung zu haben.

Anders sieht dies bei den Kursen Eco-Training sowie Sicherheitstechnik und Fahrsicherheit aus. Hier wäre eigentlich eine praktische Übung dringend angeraten, um die physikalischen oder ökonomischen Erkenntnisse der Theorieeinheit am eigenen Leib in der Praxis zu erleben und den Lerneffekt zu vertiefen.

Mehr Fotos vom Fahrsicherheitstraining gibt es in unserer Bildergalerie.

Den kompletten Beitrag zum Download finden Sie in der Rubrik "Fachbeiträge".

 

 

Zeitgeschichte: Erinnern, lernen, begreifen

Die moderne Architektur des NS-Dokumentationszentrums München soll für ein offenes, lebendiges Haus der Information und Diskussion stehen, Foto: NS-Dokumentationszentrum München/Jens Weber
Zeitgeschichte

Kaum andere Städte werden so stark mit dem Aufstieg des Nationalsozialismus verknüpft wie Nürnberg und München. Dem Umgang mit dieser Vergangenheit widmen sich u. a. das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände sowie ab Mai 2015 das neue NS-Dokumentationszentrum München.

Größer könnte der Kontrast kaum sein: Wo bis Januar 1945 ein klassizistischer brauner Bau thronte, erhebt sich nun ein weißer, transparent wirkender „Würfel“ am Rande des Münchener Königsplatzes. Auch sein Zweck unterscheidet sich fundamental von dem „Braunes Haus“ genannten Palais aus dem 19. Jahrhundert, das ab 1931 die Parteizentrale der NSDAP beherbergte.

Der Neubau soll zukünftig als Lern- und Erinnerungsort zur Geschichte des Nationalsozialismus dienen. Denn voraussichtlich am 30. April 2015, dem 70. Jahrestag des Einmarsches der US-Armee in München, wird hier das neue NS-Dokumentationszentrum München feierlich eingeweiht. Für Besucher offiziell zugänglich soll es dann ab dem 1. Mai 2015 sein. 

Der Ort und die Architektur sind nicht zufällig gewählt. Vielmehr soll der weiße Kubus einen deutlichen Kontrapunkt gegen die noch erhaltenen ehemaligen Parteigebäude in seiner Nachbarschaft setzen und gleichzeitig vielfältige Sichtbezüge zur Topographie ermöglichen. Denn als Gründungsort der NSDAP ist München wie keine andere Stadt mit dem Aufstieg des Nationalsozialismus verbunden.

 

 

Botanische Ausstellungen: Gartenträume 2015

Freude soll auch bei der 7. Sächsischen Landesgartenschau aufkommen, Foto: Landesgartenschau Oelsnitz/Erzgebirge gGmbH
Botanische Ausstellungen: Gartenträume 2015

Der Besuch einer botanischen Ausstellung ist per se reizvoll. Aber nicht nur die Natur zeigt sich in ihrer herrlichsten Form, auch die Zusatzangebote lassen die Zeit „im Grünen“ wie im Flug erscheinen. BUSMAGAZIN stellt zwei viel versprechende Landesgartenschauen, die im kommenden Jahr in Deutschland zu sehen sein werden, sowie eine mehrfach ausgezeichnete Gartenanlage in Südtirol vor.

Der Garten als geschützter Raum und willkommener Gegenpol zur steigenden Urbanisierung passt in den Gesellschaftstrend der Zeit“, bemerkte Dr. Heike Platter (Marketing Gärten von Schloss Trauttmansdorff , Südtirol) im Rahmen ihres Vortrags auf der diesjährigen ITB. Der typische Gartentourist sei eher weiblich, über 50 und fühle sich der Natur verbunden. Und: Deutschland habe sich in den letzten Jahren „gartentouristisch“ enorm entwickelt. „Zusätzlich zu den bestehenden Gartenanlagen finden Schauen mit einem städtebaulichen Aspekt statt“, ergänzte die Expertin. Zudem gebe es gut angenommene Gartenevents wie IGS und BUGA.

 

 

Editorial: Gruppenreisen - Mit der Jugend unterwegs

Chefredakteur Dirk Sanne
Chefredakteur Dirk Sanne

Junge Leute gehen gerne auf Tour und erkunden mit viel Begeisterung Neues. Sport, Wandern, Bildung und natürlich Spaß stehen auf den Fahnen vieler dieser Ausflüge und Reiseunternehmungen.

Damit sorgt die Jugend auch 2014 für viel Schwung in der Bilanz der Reiseveranstalter. Die Umsatzzahlen für dieses Jahr können sich bei den Veranstaltern und Leistungsträgern durchaus sehen lassen – wenn auch noch nicht alle in den Büchern verbucht sind.

Wer daher einen Blick auf die Zahlen von 2013 wirft, die vollständig vorliegen, erkennt die wirtschaftliche Bedeutung: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sorgen in Deutschland für einen Umsatz von stolzen 50 Mrd. Euro. 62 Mio. Übernachtungsreisen und 670 Mio. Tagesausflüge belegen zudem, wie emsig diese Gruppe unterwegs ist (Die Zahlen stammen vom Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi)).

Allein die rund 100 Mitglieder des „Deutschen Fachverbands für Jugendreisen“ bzw. des „Reisenetzes“ generieren mit der Zahl von mehr als 1 Mio. junger Reisenden pro Jahr einen Umsatz von über 350 Mio. Euro.

Und von den nach Umsatzzahlen 60 größten deutschen Reiseunternehmen sind nach Auskunft dieses Verbands fünf Firmen Mitglieder im Reisenetz – mit allein einem Volumen von 170 Mio. Euro pro Jahr. Mehr als 1.000 Arbeitsplätze lassen sich bei den allen dort organisierten Betrieben dem Segment Jugendreisen zuordnen.

Wen wundert es aufgrund der erfreulichen Ergebnisse für 2013/2014, dass die Gruppenreiseveranstalter und die Freizeiteinrichtungen, die Wert auf attraktive Kinder- und Jugendreiseangebote legen, daher auch für 2015 erwartungsvoll in die Zukunft blicken. Dies geht aus der jährlichen Herbst-Saisonumfrage des Reisenetzes hervor. Es herrscht also Optimismus auf breiter Front.

Grund genug für uns, sich im Top-Thema einmal intensiv diesem Urlaubs- und Bildungsreisesegment zu widmen. Wir haben uns in drei Beiträgen nach Zielen, die für junge Leute interessant bzw. „cool“ sind, umgeschaut und bei Zoos, Erlebniswelten und Freizeitparks viel Interessantes entdeckt. Wir wünschen Ihnen informatives Lesen bei unserem Blick auf die jugendliche „Reiselust“.

Und zum guten Schluss: Für die anstehenden Weihnachtstage und den Jahreswechsel wünschen die Redaktion und ich Ihrer Familie und Ihnen eine entspannte und erholsame Zeit sowie einen fröhlichen Rutsch ins Jahr 2015.

Wir bedanken uns zugleich für die aktive Begleitung unserer redaktionellen Arbeit und versprechen: Auch im kommenden Jahr werden wir Sie im BUSMAGAZIN wieder mit allen wichtigen und interessanten Informationen zu Test und Technik sowie Tourismus im Allgemeinen und Gruppenreisen im Speziellen versorgen!

Ihr Dirk Sanne (Chefredakteur)

Kontakt: d.sanne(at)kirschbaum.de