• eCitaro
  • eCitaro

Andechser Braukunst virtuell erkunden

Kloster Andechs blickt auf eine uralte Tradition zurück und ist zugleich hochmodern. Die dazugehörige Klosterbrauerei ist ein effektiver Braubetrieb, der sich seit kurzem auch virtuell erkunden lässt.

Das altehrwürdige Kloster Andechs liegt in der gleichnamigen oberbayerischen Gemeinde. Es ist tief im Mittelalter verwurzelt. Am Stammsitz der Grafen von Andechs 1423 erbaut, diente es als Wallfahrtskirche und beherbergt u. a. bis heute den Reliquienschatz der Heiligen Drei Hostien. Zwei von ihnen sollen von Papst Gregor dem Großen (6. Jh.) und die Dritte von Papst Leo IX. (11. Jh.) stammen.

Sie waren einst auf der Burg Andechs gelagert, bis diese 1246 zerstört wurde, die heiligen Reliquien gingen dabei (scheinbar) verloren. Erst 1388 fand man sie u. a. in einem Versteck unter dem Altar der unzerstörten ehemaligen Burgkapelle wieder. Was für ein Zeichen Gottes! Und die Basis für eine Wallfahrtskirche, die die Gläubigen jener Tage und bis heute fast magisch anzieht.

Das dazugehörige heutige Benediktinerkloster wurde dann 1455 gegründet. Das Dreihostienfest ist übrigens fest mit der Andechser Wallfahrt verbunden und wird am Tag des Kirchweihfestes (letzter Sonntag im Sep.) gefeiert. Dabei werden die drei Hostien nach einer Messe in einer Prozession um den „Heiligen Berg“, auf welchem die Wallfahrtskirche steht, getragen.

Touristische Führungen durch die Andechser Wallfahrtskirche sind leider zurzeit nicht möglich, sind aber in Planung, ohne hier schon Genaueres sagen zu können.

Hochmoderne Klosterbrauerei

Fast ebenso berühmt und touristisch interessant sowie genauso alt ist die Klosterbrauerei Andechs, die ursprünglich der Versorgung der Pilger galt. Heute ist es der größte Wirtschaftsbetrieb der Klosterbrüder mit aktuell zehn verschiedenen Bieren bzw. Bierprodukten (alkoholarm und -frei) im Portfolio. Der stärkste Gerstensaft der hier entsteht: Andechser Doppelbock Dunkel mit 7,1 % Alkohol.

Der jährliche Bierausstoß beträgt über 100 000 hl, das meiste davon geht in den nationalen und internationalen Export. Mit dieser Brauerei und ihrem Gewinn finanzieren die Mönche, ohne Mittel aus der Kirchensteuer, ihr vielfältiges soziales Engagement.

Das dazugehörige Bräustüberl des Klosters ist dank seiner Küche und des Bieres aus der Klosterbrauerei ein Magnet für Touristen und Einheimische. Die Speisekarte ist dabei traditionell und voller, eher deftiger, Speisen: u. a. Rollbraten, gegrilltes Wammerl (Schweinebauch), gegrillte Haxen (es werden nur ganze Haxen verkauft!) und dazu gibt es ofenfrische Brez’n in groß oder etwas kleiner. Und die Biere schenkt man auch nur als Maß oder halbes Maß aus.

Wer jetzt denkt, das Kloster und seine touristischen Sehenswürdigkeiten sind schon ein bisschen sehr traditionell, wenn nicht gar leicht angestaubt, der irrt gewaltig. Ja, Tradition und bayrische Lebensgewohnheit sind durchaus ein wichtiger Bestandteil in Andechs. Aber, die dortigen Benediktiner gehen durchaus mit der Zeit. Die Brauerei ist ein hoch – moderner Betrieb; erst 2019 wurde in eine neue Flaschenabfüllanlage und in neue Lager investiert (12 Mio. €).

Per 3D-Brille in die Produktion eintauchen

Zudem lässt sich die Brauerei besichtigen, seit kurzem auch mit virtueller Unterstützung als Sahnehäubchen der touristischen Bierbrauerkundung. Die Klosterbrauerei Andechs und TimeRide bieten mit „TimeRide GO! Kloster Andechs 360“ eine neue Virtual-Reality-gestützte Brauereiführung durch die traditionsreiche Klosterbrauerei an. An insgesamt sechs Stationen veranschaulicht VR bei der wahlweise 45 oder 90 Min. dauernden Tour den kompletten Herstellungsprozess des Andechser Klosterbieres.

Eingeführt wird man zuerst virtuell per 3D-Brille in die Geschichte von Kloster und dortiger Braukunst. Dabei ist die Darstellung von Vergangenheit bis Gegenwart nicht eindimensional wie beim Film, sondern dreidimensional. Sprich die virtuelle Welt erlaubt das 360-Grad-Umschauen. In der Brauerei selbst ergänzt die 3D-Brille, die der Gast bei der Erkundung mitnimmt, den klassischen Rundgang und erlaubt vor Ort Einblicke in die Produktionsprozesse, die in der Realität so nicht möglich sind. Per virtueller Realität kann man so den einen oder anderen Blick in die Mälzkessel, Schrotmühlen, Maischbottiche und Sudpfannen werfen.

Die neue, bisher so einmalige Brauereiführung macht für Abt Johannes Eckert den Besuch im Kloster Andechs um eine weitere Facette reicher: „Diese Führung schlägt die Brücke vom historischen Ursprung unserer Brautradition hin zur hochmodernen Technik der Klosterbrauerei heute am Fuß des Heiligen Berges. Es ist faszinierend, wie direkt man dem Brauprozess folgen kann“. Die echte geschmackliche Reise durch die vielseitige Landschaft der Andechser Klosterbiere beginnen die Gäste dann bei ihrer Bierprobe (nur bei der 90-Min.- Füh rung), die jeweils vier verschiedene Biersorten in Sommer- und Wintervariationen sowie eine alkoholfreie Alternative anbietet. Der 45minütige Rundgang ist ohne Verkostung.

Bildquelle: Time Ride GmbH

Aktuelles Heft

Bestellen Sie jetzt das BUSMAGAZIN direkt im Abo.

Themenbereiche

BUSMAGAZIN Autoren

Bernhard Kirschbaum
Bernhard Kirschbaum

Geschäftsführer Kirschbaum Verlag

Ralf Theisen
Ralf Theisen

Redakteur BUSMAGAZIN

Alle Beiträge zeigen
Thomas Burgert
Thomas Burgert

Freier Redakteur

Alle Beiträge zeigen
Matthias Kopp
Matthias Kopp

Gast-Autor

Alle Beiträge zeigen

Busnews

BUSMAGAZIN