• eCitaro
  • eCitaro

Bremerhaven: Deutsche Fisch-Genuss-Route und mehr mit Rückenwind erleben

Pressemitteilung der Deutsche Fisch-Genuss-Route (DGFR) mit Hinweis zur Fahrradetappe Bremerhaven-Cuxhaven zu Anfang des Jahres und schon war das Interesse geweckt. Einfach mal machen dachte sich BM-Redakteur Ralf Theisen und hat bei seiner Städtetour an der Küste mit Unterstützung der Erlebnis Bremerhaven GmbH zudem Alternativrouten getestet.

2018 war´s, die Fisch & Schipp Tour per Fahrrad über rund 25 km von den Erlebniswelten Bremerhaven zu den Überseehäfen, rund um den Fischereihafen und zurück hat so viel Spaß gemacht, dass ich schon damals (s. BM 11/2018) gedacht habe: da geht noch was. Vier Jahre später wurde ich auf die Deutsche Fisch-Genuss-Route mit der Anfangs- bzw. Endstation Bremerhaven aufmerksam. Da machte es bei mir „Click“ und die Erlebnis Bremerhaven GmbH stellte die Fahrradampel für mich bei Anfrage gleich auf grün. 66 Kilometer misst die Stecke zwischen Cuxhaven und Bremerhaven, eine Steigung gibt es an der Küste eigentlich nur, wenn man den Deich hochfahren will. Also machbar, mit oder ohne E-Bike. Ich entscheide mich für das E-Bike, da ich eine kilometertechnisch überschaubare Fahrradalternative im Landesinneren – Bremerhaven-Bad Bederkesa – gleich mittesten will.

Ingrid Gottschalk „scannt“ mich in Sekundenschnelle, es sieht so aus, als würde ihr Gegenüber nicht gleich vom Rad fallen bei seinem Vorhaben. Gut für mich, denn die Fachfrau in Sachen Fahrradtourismus der Bremerhaven Touristik hat als ehemalige Inhaberin eines Fahrradgeschäfts und Mitbegründerin der RadStation am Fischereihafen schon allerhand erlebt mit fahrbaren Untersätzen und deren Nutzern. Gleichwohl, eine kurze Einführung in Technik, Handhabung und Tipps zum Gebrauch des E-Bike-Leihrads ist obligatorisch. Fragen meinerseits werden charmant und mit „Sachwitz“ beantwortet, die Fahrrad- und Zubehörübergabe am Nachmittag ist ein Vergnügen. Gottschalk hat es „drauf“ in Sachen Fahrrad/E-Bike, ob ich es drauf bei der Nutzung desselben, wird sich noch zeigen.

Kurz zur Erläuterung: Meine Tour von Cuxhaven nach Bremerhaven auf der Deutschen Fisch-Genuss-Route beginnt am Mittag in Cuxhaven, am Vormittag begebe ich mich auf die Alternativroute im Landesinneren von Bremerhaven nach Bad Bederkesa (s. Absatz auf S.25) ab. Von dort fahre ich gen Norden nach Cuxhaven zum „Start“.

Entspanntes Radeln am Deich entlang

Egal, welchen Ziel- oder Startort die Gruppe für ihre Etappe der Deutschen Fisch-Genuss-Route (Erläuterung s. Kasten) wählt, zur Belohnung gibt es jeweils Fisch in vielen Varianten, eine andere schmackhafte Mahlzeit mit Kalt- oder Warmgetränk sowie maritime Erlebnisse von der Sitzbank zum Ausruhen auf dem Deich bis zum einzigartigen, thematisch passenden Museum. Mein Startort ist Cuxhaven, genauer das O Cantinho am Meinkenkai im Hafen nahe des Wrack- und Fischereimuseums Windstärke 10. Mit obligatorischer Fischplatte und Kaltgetränk gestärkt geht es ans Pedalwerk. Der Fahrradweg durch die Stadt direkt zur Küste ist ausgeschildert, der Akku im Modus „Tour“ schiebt gut an, kann losgehen. Wer will, legt einen kleinen Umweg zur Kugelbake, Cuxhavens Wahrzeichen, radelt entlang der Strandpromenade in der Touristenhochburg Duhnen oder besucht das UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer-Besucherzentrum im Cuxhavener Stadtteil Sahlenburg. Auf dem Weg nach Bremerhaven lasse ich mir die Seeluft zwischen Deich und Meer entspannt um die Nase wehen, den Tag mit Sonnenschein und wenig Wind nutzen auch andere Radler für einen Ausflug. Immer, wenn ein Schild mich auf einen Strand oder Ort nahe am Meer hinweist, ist meine Neugier geweckt, der Deich dank des E-Bikes kein Problem.

So gibt es in Dorum-Neufeld mit Hafen und Badestrand das Leuchtturmdenkmal Obereversand zu bewundern, die Hälfe der Strecke ist bereits geschafft. Weiter geht es weitgehend ohne Autoverkehr an der Strecke an Feldern, Kühen und einzelnen Gehöften sowie kleineren Herbergen vorbei Richtung Wremen zum „Kleinen Preußen“. So heißt der Leuchtturm am Ort, für mich ist er auch ein Ausrufezeichen in Sachen Pause. Dreiviertel der Strecke absolviert, der Akku im grünen Bereich – auf Anfrage in der Wremer Fischerstube ist auch Laden an der Steckdose möglich – das Kaltgetränk schmeckt nach „verdient“. Festsitzen mit weiterem Fischgenuss und Getränken ist zwar verlockend, gefährdet aber die Zielvorgabe. Diese heißt Hotel Haverkamp in der Innenstadt und zwar vor dem für den Abend gemeldeten Regen. Nach 15 km ist die Stadtgrenze von Bremerhaven erreicht, die Strecke entlang der Überseehäfen ist mir vertraut, vor allem wenn die Letzte Kneipe vor New York am Kaiserhafen und wenig später das Havenhostel Bremerhaven auftauchen. Endspurt, ich erreiche das Haverkamp, als es anfängt leicht zu regnen. Das E-Bike in die Garage verfrachtet, es wird nach Absprache mit Ingrid Gottschalk am nächsten Morgen abgeholt und zurück zur Radstation gebracht, prima Service!

Alternativen zur Etappe der Deutschen Fisch-Genuss-Route

Und nun zu den Alternativen: Natürlich kann man die Tour von Bremerhaven nach Cuxhaven und zurück auch an einem Tag fahren. Erstens mit dem Fahrrad/E-Bike hin und zurück, zweitens in Kombination mit der Regionalbahn auf einer Tour, die einmal pro Stunde zwischen den beiden Städten verkehrt. Unbedingt beachten, dass die Fahrräder gebührenpflichtig sind und vor allem in der Gruppe angemeldet werden sollten.

Eine weitere Möglichkeit ist die Wahl des Autors, der eine Strecke von Bremerhaven über Bad Bederkesa und das Inland gefahren ist. Diese Variante ist etwas länger als die an der Küste, hat aber den Vorteil, dass man in beiden Richtungen etwas Neues bzw. unterschiedliche Landschaften erlebt.
Womit wir bei denjenigen sind, denen die 66 Kilometer zwischen beiden Städten per Fahrrad einfach zu viel des Guten sind. Auch hier gibt es zwei Vorschläge: Erstens fällt die Wahl auf Bremerhaven-Wremen und zurück, eine Pause mit Fischgenuss und Kaltgetränk fällt in die Kategorie obligatorisch.
Zweitens bietet sich Bremerhaven-Bad Bederkesa und zurück für eine schöne Tour zum Teil an der Geeste entlang und vorbei am Spadener See an. Diese Strecke bin ich auch gefahren und habe mich über die Landschaft mit Mooren und Feldern, auf denen u.a. Störche zu sehen waren, gefreut. 23 Kilometer (s. Foto) beträgt die Entfernung von Stadtgrenze zu Stadtgrenze. Was Bad Bederkesa so reizvoll macht, sind der Status als Luftkurort und Moorheilbad, der Bederkesaer See, die Burg Bederkesa mit sehenswertem Museum für Archäologie und Kulturgeschichte sowie die Windmühle von 1881.

Fazit: Die Strecke war wesentlich länger als beim ersten Mal, das Leih-E-Bike aus der RadStation am Fischereihafen 2022 besser als noch 2018, Service und Betreuung sind gleichbleibend gut, es hat wieder mächtig Spaß gemacht. Jedenfalls ist die Lust auf weitere Fahrraderlebnisse in und um Bremerhaven oder entlang der DFGR nicht kleiner geworden.

Die Deutsche Fisch-Genuss-Route/Küstenerlebnis pur
Seit 2021 gibt es die Deutsche Fisch-Genuss-Route, im Frühjahr 2022 hat die DFGR mit ihren Angeboten für Fahrrad-, Auto-/Bus- und Wohnmobiltouren entlang der deutschen Nordseeküste an Fahrt aufgenommen. Die bislang 378 km lange Fahrradstrecke verbindet die Fischerlebnisorte Bremerhaven, Cuxhaven, Stade, Hamburg, Glückstadt, Brunsbüttel, Büsum und St. Peter-Ording und führt über sechs Etappen auf dem Nordseeküsten-Radweg sowie auf dem Elberadweg.
„Die Partnerstädte und -orte verbindet ein einmaliges Angebot an Fischgerichten und -erlebnissen sowie Sehenswürdigkeiten im Deutschlandtourismus. Durch die gemeinsame Vermarktung dieser Angebote über die DFGR gewinnen wir neue Zielgruppen, verlängern die Aufenthaltsdauer und stärken damit den heimischen Tourismusmarkt“, fasst Dr. Ralf Meyer, Geschäftsführer Erlebnis Bremerhaven GmbH, das Konzept der DFGR zusammen.
Wer die „authentischen, maritimen und geschmackvollen“ Etappen Werte der DFGR und die Orte entlang der Strecke näher kennenlernen will, wird auf https://fischgenussroute.de fündig.

Das Haverkamp/Institution in Bremerhaven
Jung und knackig mit 75? Gibt es, wenn man das neudeutsche Wort „hip“ umgehen und eine Einrichtung beschreiben will. Das Hotel Haverkamp ist vieles ¬– Vier-Sterne-Haus mit Restaurant und 70 Plätzen, Wellness-Oase mit dem einzigen Hotelschwimmbad in Bremerhaven, familiengeführt in zweiter Generation ohne „Kette“ im Nacken, für Urlauber, Businessgäste und natürlich Gruppen geeignet, zentral gelegen mit 10 Min Fußweg zum den Havenwelten und vor allem: mein Domizil vor und nach der Fahrradtour. Große, gemütliche und zugleich modern eingerichtete Zimmer mit herrlich entspannendem Schlafkomfort. Dazu Parkplatz für das Fahrrad in der Garage, schönes Frühstück und eine Rezeption, die echt „auf Zack“ ist. Wegbeschreibung, Garage „auf Sicht“ öffnen, Taxi auf die Schnelle bestellen und immer mit freundlichem Lächeln ausgestattet – hier geht fast alles, klare Empfehlung. Mehr unter www.haverkamp.de


Bildquelle: Theisen

Aktuelles Heft

Bestellen Sie jetzt das BUSMAGAZIN direkt im Abo.

Themenbereiche

BUSMAGAZIN Autoren

Bernhard Kirschbaum
Bernhard Kirschbaum

Geschäftsführer Kirschbaum Verlag

Ralf Theisen
Ralf Theisen

Redakteur BUSMAGAZIN

Alle Beiträge zeigen
Thomas Burgert
Thomas Burgert

Freier Redakteur

Alle Beiträge zeigen
Matthias Kopp
Matthias Kopp

Gast-Autor

Alle Beiträge zeigen

Busnews

BUSMAGAZIN