• eCitaro
  • eCitaro

bus dich weg! – Gemeinsam mehr erreichen

Die Busbranche befindet sich derzeit in einem großen Umbruch, der nächste Genrationswechsel steht an, der Modernisierungsbedarf ist groß und neue wirtschaftliche Ideen sind gefragt. Das Netzwerk „bus dich weg!“ bietet ein Konzept, das Busunternehmen in vielerlei Hinsicht frische Perspektiven eröffnen kann.

Busreisen zu veranstalten ist eigentlich eine sehr positive Angelegenheit. Schließlich zeigt man als Busreiseveranstalter seinen Gästen die Welt und sorgt dafür, dass sie die schönste Zeit des Jahres möglichst angenehm verbringen. Trotz dieser angenehmen Seite stehen die Busunternehmer von heute durchaus vor beachtlichen Herausforderungen wirtschaftlicher Art:

Wie laste ich meine Reisebusse besser aus? Wie schaffe ich es, die Zahl der stornierten Reisen zu reduzieren und die Durchführungsquote deutlich zu steigern? Das sind Fragen, mit denen sich jedes Bustouristikunternehmen beschäftigen muss, will es denn erfolgreich arbeiten. Als Busreiseveranstalter geht man immer wieder wirtschaftlich ins Risiko. Einen Bus bis zum Reisetermin nicht so füllen zu können, damit sich die Fahrt rechnet, ist immer ein bitterer Rückschlag. Und er kommt durchaus vor. Muss man am Ende die Reise wegen einer zu geringen Teilnehmerzahl absagen, dann bleiben zudem enttäuschte Kunden zurück.

Zusammen mit anderen Widrigkeiten, wie dem aktuell allgegenwärtigen Fahrermangel, knappen Hotel- und Restaurantkapazitäten sowie geringeren Serviceangeboten bei hohen Preisen, machen die Planung und Durchführung von Reisen ebenfalls nicht gerade einfach. Hinzu kommt ein hoher bürokratischer Aufwand bei Disposition, Buchhaltung und Verwaltung.

Gründe, die es einem nicht unbedingt leicht machen, den Beruf eines Busunternehmers zu ergreifen bzw. die Nachfolge innerhalb eines Familienunternehmens anzutreten. Denn in etlichen Unternehmen steht aktuell oder in den nächsten Jahren ein Generationswechsel an – die Seniorchefs aus der ersten bzw. zweiten Gründergeneration räumen altersbedingt ihren Platz für den Nachwuchs.

Die Durchführungsgarantie ist eine große Erleichterung

Alica Sedelmeier

Aber es gibt mittlerweile auch Möglichkeiten, einen Teil der erwähnten Herausforderungen in ihrer unternehmerischen Bedeutung zu mindern – z. B. die Sache mit der Durchführungsquote. Das dazugehörige Zauberwort heißt Kooperation mit Partnerunternehmen. Busse besser auslasten und Busreisen effizienter durchführen, das verspricht z. B. das Konzept von bus dich weg! Ein Modell, das ursprünglich aus Österreich kommt und sich dort erfolgreich in der Praxis bewährt hat. 

Hinter bus dich weg!, das 2015 gegründet wurde und nach akribischer Vorarbeit dann 2016 endgültig an den Start ging, verbirgt sich ein starkes Netzwerk aus erfahrenen Busunternehmen, die bei der Organisation und Durchführung von Reisen auf hohe Qualität setzen. Den Anstoß zu bus dich weg! gab Markus Schuch, selbst Sohn eines mittelständischen, familiengeführten Busunternehmens in Österreich, der mit den täglichen Herausforderungen eines Busbetriebs aufgewachsen ist und nach Lösungen für immer wiederkehrende Probleme suchte.

Die Antwort war das Netzwerk aus gleichgesinnten Busunternehmen, wobei bus dich weg! ein Franchise ist. Das bedeutet, es gelten einheitlich Standards, was Busse, Chauffeure – die hier ganz offiziell Kapitäne genannt werden – und Reiseleiter betrifft. Zudem tritt man gegenüber dem Endkunden einheitlich auf, was u. a. auch eine einheitliche Kleidung bedeutet. Die Unternehmen bleiben aber selbstständig und schreiben nicht alle ihre Reisen unter der Franchise-Kooperation aus.

Alle Partner präsentieren sich nach außen als einheitliche Gruppe

Markus Schuch

Es sei ihm von Anfang an wichtig gewesen, dass „alle Partner von bus dich weg! sich auch partnerschaftlich verhalten und sich nach außen als einheitliche Gruppe präsentieren“, sagt Markus Schuch. Daher arbeite man „mit klaren Abläufen, transparenten Zahlen und gemeinsamen Zielen“. Dazu zählt auch, dass alle Partner – wie in jeder guten Kooperation üblich – gleich behandelt werden und Mitsprache bei Entscheidungen haben. Jeder Unternehmer bleibe „selbstständig, jeder Busreiseveranstalter hat seine eigenen Kunden, entscheidet selbst welche Reisen angeboten werden, und auch mit welchem Bus eine Reise durchgeführt wird“, versichert man bei bus dich weg!.

Der Kern des Netzwerkerfolges setzt dabei einen der größten Nachteile von klassischen Busreisen außer Kraft: Die Schwierigkeit die Mindestteilnehmerzahl zur Durchführung von Busreisen auch zu erreichen. Alle Reisen der bus-dich-weg!-Akteure, die über das partnerschaftliche Reiseprogramm angeboten werden, haben eine 100prozentige Durchführungsgarantie.

Durch die Zusammenarbeit können Busse besser ausgelastet werden und das deutlich, was die Planungssicherheit entscheidend erhöht. Speziell bei den größeren und längeren Reisen ist somit der Reiseveranstalter nicht auf die sonst nötige Mindestteilnehmerzahl angewiesen. Dahinter steckt ein ausgeklügeltes Zubuchersystem, bei dem alle beteiligten Partner mitverdienen. Bereits mit der ersten Buchung kann jeder Einzelne so planbar Geld verdienen. Die Kunden bleiben dabei Kunden des zubuchenden Veranstalters, wechseln also nicht das Revier. Das verhindert auch der jeweils gewährte Standortschutz.

In Österreich gibt es inzwischen nach Angaben von bus dich weg! landesweit über 300 Einstiegsstellen, die etwa 80 % des Landes abdecken. Dies bedeutet ein engmaschiges Netz, das die Wege für die Reisegäste zu den einzelnen Zusteigestellen zu den Reisebussen der Partner kurz werden lässt. Bereits 2019, also im dritten Jahr nach dem offiziellen Start, wurden nach Unternehmensangaben unter der Marke bus dich weg! 265 Busreisen mit einer durchschnittlichen Auslastung von 44 Reisegästen durchgeführt – eine durchaus beeindruckende Zahl.

Nach den positiven Erfahrungen in Österreich expandierte bus dich weg! im Jahr 2021 dann nach Deutschland, indem man die bus dich weg! Deutschland GmbH gründete. Schnell konnte man die ersten deutschen Partnerunternehmen gewinnen und den Erfolg aus Österreich auf Deutschland übertragen, mit demselben Ergebnis: Organisation und Durchführung von Busreisen werden für alle teilnehmenden Unternehmen leichter und der Auslastungsgrad je Reise wird optimiert.

Zu den Busunternehmen aus Deutschland, die bei bus dich weg! dabei sind, gehört z. B. Rast Reisen aus Hartheim in der Nähe von Freiburg im Breisgau. Die Durchführungsgarantie nennt dabei Alica Sedelmeier, (Bild) Marking & Produktmanagerin bei Rast Reisen, als den wichtigsten Punkt, warum man sich dem Netzwerk angeschlossen hat. „Die Durchführungsgarantie ist eine sehr große Erleichterung“, sagt sie, „denn so muss man Reisegästen nicht mehr absagen, weil eben keine Reisen storniert werden müssen“.

Alica Sedelmeier

Sie verweist zudem auf die moderne Technologie und die Standardisierung, die hinter dem Netzwerk stecken. Ein einzelnes mittelständisches Busunternehmen könne das gar nicht leisten. In der Gruppe aber ist es möglich und das stärkt dann auch das eigene Unternehmen. „Das hat uns um Jahre nach vorne katapultiert“, sagt Alica Sedelmeier, die selbst seit 2015 zur jungen, im diesen Fall der 4. Generation gehört, die einmal mit ihrer Kusine Christina Sedelmeier das Busunternehmen führen will. Für sie ist der Digitalisierungsschub, der mit bus dich weg! bei der Durchführung von Busreisen einhergeht, absolut positiv. Reiseunterlagen werden vollständig digitalisiert, um nur eines von vielen Beispielen zu nennen. Das könne man selbst allein von der vorhandenen Manpower nicht leisten. Hier profitiert Rast Reisen eindeutig vom Franchising.

Den Modernisierungsbedarf in der Bustouristik generell nennt Alica Sedelmeier „enorm“ und „bus dich weg! nimmt mir da sehr viel ab“, sagt sie. Das eröffne dem Unternehmen in vielerlei Hinsicht neue Perspektiven und spart einfach viel Arbeit, ein Aspekt, den sie im Gespräch mit BUSMAGAZIN mehrfach betont. Positiv bewertet sie auch den einheitlichen Markenauftritt von bus dich weg!. Das Logo, die Gestaltung der Busse, die Dienstkleidung, das alles „strahlt Kompetenz aus“ und das „macht Eindruck“ bei den Endkunden. Auch die Bezeichnung des Fahrpersonals als Kapitäne schätzt Alica Sedelmeier, denn das drückt Wertschätzung aus und erlaube einen Vergleich zum Flieger. Beide, Kapitän und Pilot, tragen in ihren Cockpits schließlich viel Verantwortung.

Das Branding sei anfangs ein Problem gewesen, sagt hingegen Britta Dirr (Bild) von Ostertag Reisen aus Nattheim in der der Nähe von Heidenheim an der Brenz. Sie spricht von einer großen Hürde, fügt aber gleich hinzu, dies sei nur anfangs so gewesen, sobald man sich als Busreiseveranstalter mal darauf eingelassen und den Schritt gewagt habe, wandelte sich das „Problem“ zum Vorteil: „Der einheitliche Auftritt ist sehr sinnvoll, nur so zeigen wir, dass alle zusammengehören“, betont Britta Dirr.

Britta Dirr

Neben der Durchführungsgarantie, die auch sie als den größten Vorteil nennt, weist sie auf einen weiteren Vorteil hin, den bus dich weg! bietet: „Wir können so ganz andere Reisen anbieten und kommen damit bei Gästen an, bei denen wir sonst nicht zum Zug gekommen wären.“ Vorher habe man manchmal gezögert, eine Reise ins Programm zu nehmen, bei der einfach die Erfahrung fehlte, ob sie auch eine entsprechende Nachfrage generieren würde. Jetzt, durch die Kooperation und die damit verbundene Durchführungsgarantie kann man das eigene Reiseprogramm ausbauen und so neue Kunden ansprechen.

Einen ähnlichen Aspekt führt Christian Fürst (Bild) von Fürst Reisen im bayerischen Hutthurm an: „Wir nutzen das Angebot vor allem im Bereich von längeren und hochwertigen Fahrten, die wir allein nicht wirtschaftlich durchführen können.“ Fürst Reisen ist bereits seit über 70 Jahren erfolgreich in der Bustouristik tätig. Auch Christian Fürst betont, welchen großen Vorteil die Durchführungsgarantie ihm bietet.

Christian Fürst

bus dich weg! bezeichnet Christian Fürst als eine „Partnerschaft von guten motivierten Busunternehmen und eine Plattform, in der wir die Touristik mittel und langfristig erfolgreich gemeinsam betreiben können“. Auf die Partnerschaft aufmerksam gemacht hat übrigens Sohn Philipp Fürst, der selbst noch studiert, aber zukünftig ebenfalls vor der Frage steht, ob er als Jungunternehmer mit führend in den Familienbetrieb einsteigen will.

„Bei bus dich weg! sind viele junge Unternehmer engagiert“, kommentiert Britta Dirr, die das Busunternehmen Ostertag Reisen derzeit zusammen mit ihrer Mutter Barbara Dirr führt. Sie schätzt gerade den Austausch mit anderen jungen Kollegen in diesem großen Team. Mag ja durchaus sein, dass die „Jugend“ in der Busreisebranche Kooperationen untereinander aufgeschlossener gegenübersteht als vielleicht die Generation der Eltern, aber auch die „Alten Hasen“ wissen die Vorteile einer effektiven Partnerschaft immer zu schätzen. Da darf man sich sicher sein.

Bildquelle: bus dich weg!

Aktuelles Heft

Bestellen Sie jetzt das BUSMAGAZIN direkt im Abo.

Themenbereiche

BUSMAGAZIN Autoren

Bernhard Kirschbaum
Bernhard Kirschbaum

Geschäftsführer Kirschbaum Verlag

Ralf Theisen
Ralf Theisen

Redakteur BUSMAGAZIN

Alle Beiträge zeigen
Thomas Burgert
Thomas Burgert

Freier Redakteur

Alle Beiträge zeigen
Matthias Kopp
Matthias Kopp

Gast-Autor

Alle Beiträge zeigen

Busnews

BUSMAGAZIN